Vlog: Was tun, wenn Kinder andere Kinder schlagen? 

In diesem Video zeige ich dir alternativen zum Schimpfen… 

Tassilo
 

  • Fanny opiela sagt:

    Ich find es ein tolles Video und es spiegelt auch das wieder, was wir tatsächlich machen. Ich werde es versuchen mit unseren beiden Buben, ich bin guter Dinge.

    Ich hätte gern mal ein Video wie man mit Schimpfwörter umgeht und es ggf wieder raus/weg bekommt.

    Oder wenn Kinder frustriert sind. Die

  • Susann sagt:

    Danke für das tolle Video. Es spricht mir aus dem Herzen, auch wenn ich meinen Weg der Umsetzung erst finden muss, da das Thema noch nicht ansteht. Aber allein die Einstellung, die Gefühle und deren Bewertung bei dem Kind zu lassen und nicht unsere Sicht aufzuzwingen, finde ich sehr wichtig, damit das Kind einen authentischen Zugang zu sich selbst bewahren kann. Danke!

  • Kerstin sagt:

    Hallo Tassilo,

    Super interessantes Thema, aber auch ich konnte mich kaum auf den Inhalt des Videos konzentrieren.

    Nun zu meiner inhaltlichen Frage: wie reagiert man wenn beide Geschwister sich dauernd zwicken, hauen, Boxen? Meist das große Schulkind (8 Jahre) den jüngeren Bruder (6 Jahre). Streit eskaliert oft sodass es meist das große Schulkind mit der Mahnung erwischt und der kleine heult. Konstruktive Gespräche über Rücksicht, mit einander reden, etc. waren bis jetzt fruchtlos. Mir ist klar das es hauptsächlich um Eifersucht handelt, aber gibt’s da eine nervenschonende Lösung? Ansonsten können beide wirklich gut miteinander.

    Hilfe!!!

    • Tassilo sagt:

      Liebe Kerstin, vielen Dank für deine Frage.
      Was ich machen würde:
      1. Keine Ermahnungen, sondern sofort körperlich schützend eingreifen – sich dazwischen stellen.
      2. Anbieten mit dir das Hauspiel/Zwickspiel zu spielen
      3. Einfühlung für beide: Wie es ihnen geht. Dafür brauchst du eine Ahnung worum es dem großen geht und dem kleinen und dann einen Weg finden, wie der große seine Gefühle und Bedürfnisse äußern kann, ohne zu schlagen. Durch Ermahnung lernt der große nicht besser mit seinen Gefühlen und Bedürfnissen umzugehen.
      Mehr gibt es in meiner Facebook Gruppe: https://www.facebook.com/groups/222025418345551/
      LG Tassilo

  • Sandra sagt:

    Hallo tassilo,

    Wie ist es denn, wenn es nicht um ein bestimmtes Spielzeug geht?
    Unser Kind verbietet anderen Kindern, die uns besuchen, die Benutzung der Spielsachen. Ich habe monatelang niemanden mehr einladen können.
    Und auch GFK probiert.
    Ich bin neugierig, wie du reagieren würdest.

    Viele liebe Grüße,
    Sandra

  • Elisabeth sagt:

    Hallo Tassilo,
    das mit dem _nicht bewerten_ hat mir die Augen geöffnet.
    Ich werde versuchen ab jetzt
    Ehrlichkeit wertzuschätzen.
    Danke erstmal für die zollen Tipps.

    Gruß Elisabeth

  • Fanny sagt:

    Hallo Tassilo,
    mich hätte dieses Video sehr interessiert, aber ich konnte vor lauter Aufregung dem Inhalt nicht folgen. Ich habe mich in dich als Autofahrer hineingefühlt und fand es nicht gut beim Autofahren Videos aufzunehmen, da es auch keinen Vorbildcharakter hat. Es macht mich sehr nervös, das Video anzusehen und dabei auch noch den Inhalt zu erfassen.
    Entschuldige bitte meine Kritik, da ich der Meinung bin, als Beifahrer oder in einer ruhigeren Umgebung wäre es vorteilhafter.

    • Tassilo sagt:

      Hallo Fanny,
      vielen Dank für deine Rückmeldung…
      es gibt also keine Videos im Auto mehr 😉
      lg
      Tassilo

  • Vroni sagt:

    Lieber Tassilo,

    danke für deine Beiträge und Artikel. Mein Kleiner ist erst 15 Monate, aber auch manchmal schon eine Herausforderung. Zum Glück! Denn durch ihn kann ich unglaublich viel über mich selber und dem Miteinander lernen. Auch gewaltfreie Kommunikation ist ein großes Thema bei uns und ich stoße immer wieder auf Situation bei denen ich merke, dass ich da noch eine Menge lernen muss.
    Bei uns wird nicht auf andere Kinder losgegangen, sondern eher auf den Hund. Das ist manchmal garnicht so einfach als Mutter zu schauen, dass die Grenzen aller Familienmitglieder gewahrt werden. Ich denke in dem Alter probiert er einfach noch die Reaktionen aus. Mal schauen wo sich das hinentwickelt 😉 Freue mich schon auf dein nächstes Video!

    • Tassilo sagt:

      Liebe Vroni, vielen Dank für deine Resonanz – 50 X liebevoll vormachen, wie es geht – wenn es nicht reicht, nochmal von vorne… 😉 lg

  • Hallo Tassilo,

    danke für interessante Anregung, – obwohl ich auch leidenschaftliche Autofahrerin bin, hat mich das Fahren in meiner Aufmerksamkeit gestört. Einfach nur zur Info …

    Liebe Grüße Susanne

  • Lisa sagt:

    Hallo, ein tolles Video welches wieder anregt das übliche Handeln zu überdenken. Hier wird beschrieben wie ich solche Situationen besser lösen kann, denn momentan ist dies auch ein Thema bei uns zu Haus. Auch das andere Kind zu verstehen, also aus allen Blickwinkeln betrachtet hat mein Denken verändert. Wie oft vergessen wir doch uns in unsere Kinder hineinzuversetzen! Das macht alles so viel einfacher.
    Danke für dieses Video.

    Wie gehe ich damit um, wenn mein Kind einfach nicht hören will. Auch wenn ich es mit den Herangehensweisen von GFK mache, also mein Kind auf Durchzug schaltet? Wie kann ich mir wieder Gehör verschaffen? Wenn mein 1. Geborenes Kind einfach nicht verstehen will, wenn es warten muss und mein 2. Kind mich unbedingt braucht zum Beispiel beim stillen oder wenn ich das jüngere Kind ins Bett bringe. Wenn das 2. Kind mit Absicht laut macht und nicht Kompromisse eingeht, sich mit heran zu kuscheln… Thema Eifersucht, darüber wäre ein Video toll.
    Liebste Grüße, Lisa

  • Florian sagt:

    Hallo Tassilo.
    Dein Video erklärt mir viele Dinge, die ich im Grunde schon weiß, an die ich aber oft in der entsprechenden Situation nicht denke.
    Es ist so simpel und logisch, dass ein ausgeschimpftes Kind nicht offen ist, sein Verhalten zu reflektieren, zu lernen, dass es also nichts bringt mit dem schlagenden Kind zu schimpfen. Ich bin in solchen Sitationen, wie du richtig sagt, emotional aufgeladen, ärgere mich über das schlagende Kind, über die Ungerechtigkeit, habe Mitleide mit dem geschlagenen. Ich glaube, die Kunst ist es, den ersten Teil dieser Emotionen, so abzumildern, dass man Verständnis für das aggressive Kind entwickeln und eine Aussage wie „Schlagen find ich nicht gut“ anstatt „Du blödes Kind“ machen kann. Man muss sich also erst selbst regulieren.

  • Lieber Tassilo,
    danke für dieses Video. Diese Haltung zu Konfliktbegleitung möchte ich gerne in meine Kleinkind-Kurse bringen und du hast das sehr hilfreich auf den Punkt gebracht.

    Mich macht es allerdings wirklich nervös, dass du beim Video aufnehmen Auto fährst. Ich weiß, dass Menschen noch ganz andere Dinge beim Autofahren machen, die sie auch ablenken, aber in mir löst das Stress und Sorge aus. Für dich ist es vermutlich Zeiteffizienz und du fühlst dich beim Autofahren so sicher, dass du so etwas „nebenher“ machen kannst. Ich bin Panik-Autofahrerin und fahre deswegen kein Auto mehr. Das sagt natürlich mehr über mich aus als über dich; allerdings kann Ablenkung am Steuer halt auch die Millisekunden kosten, die man braucht, um in einer unvorhergesehenen Situation lebenserhaltend zu reagieren. ICH würde mich wohler fühlen, wenn ich deine Videos sehen könnte, ohne mir dabei Gedanken über dein Wohlergehen zu machen.
    Zusätzlich würde es sich für mich noch schöner anfühlen, wenn deine Konzentration und auch dein „Augen-Merk“ hauptsächlich bei deinen Zuschauern wäre.

    Liebe Grüße
    Natascha

  • Svenja sagt:

    Ich finde das Video inhaltlich super und sehr klar formuliert, so dass man es gut schrittweise nachahmen kann in einer solchen Situation. Etwas irritierend finde ich, dass du dabei Auto fährst, das sorgt ein wenig dafür, dass ich abgelenkt bin.

  • >